JU-JUTSU

WAS IST JU-JUTSU

Ursprünglich ist Ju-Jutsu ein aus Japan stammendes System der Selbstverteidigung, welches in hunderten von verschiedenen Stilen und Ausprägungen (Ryu) über Jahrhunderte praktiziert und verfeinert wurde. Die wahrscheinlich erste Schule, die Ju-Jutsu in systematischer Form lehrte, war die Takeuchi-Ryu (1532). In den 1860er Jahren existierten über 170 Schulen, welche um die Jahrhundertwende auch außerhalb Japans bekannt wurden. Dieses traditionelle Ju-Jutsu umfasst Techniken und Konzepte des waffenlosen Kampfes wie Hebel-, Schlag-, Würge- und Wurftechniken sowie Kenntnisse über die Anatomie des menschlichen Körpers. Ju-Jutsu wurde in Europa hauptsächlich von Matrosen eingeführt, welche die traditionellen Techniken mit Formen des europäischen Faustkampfes und Ringens verbanden.

In Japan wurden die Techniken des Jiu-Jitsu versportlicht und in den Budosportarten Judo, Karate und Aikido spezialisiert und fortentwickelt. In den 1960er Jahren wurde das in Europa praktizierte Jiu-Jitsu als nicht mehr zeitgemäß angesehen – die Formen des Angriffs waren raffinierter und gefährlicher geworden – so dass unter der Federführung Franz-Josef Gresch und Werner Heim das moderne Ju-Jutsu entwickelt und 1969 offiziell in Deutschland eingeführt wurde.

Das moderne Ju-Jutsu geht primär vom Selbstverteidigungsfall aus und kombiniert die Elemente aus Judo, Karate und Aikido miteinander. Durch diese Kombination der Grundformen spezialisierter Selbstverteidigungssysteme ist das moderne Ju-Jutsu vielseitig und abwechslungsreich. Es folgt der Budoprinzipien, d.h. mit dem kleinstmöglichen Kraftaufwand einen Gegner besiegen zu können (Ju" bedeutet nachgeben oder ausweichen, "Jutsu" Kunst oder Kunstgriff. Ju-Jutsu ist daher die Kunst, einen Angreifer unter Ausnutzung dessen eigener Kraft durch Nachgeben bzw. Ausweichen zu besiegen.) Alle Ju-Jutsu Techniken können in harter oder weicher Form angewandt werden. Ein Angriff kann jedoch auch in direkter Form mit Atemi-Techniken abgewehrt werden, was es erlaubt, die Abwehrhandlung auf den Angriff abzustimmen und so auch Notwehrrechtlichen Bestimmungen der Verhältnismäßigkeit gerecht zu werden.

Im modernen Ju-Jutsu, welches im Jahre 2000 nochmals grundlegend den neusten Erkenntnissen und Entwicklungen angepasst wurde und nun auch, z.B. Bewegungsformen und Bodentechniken aus den Brasilianischen Kampfsportstilen sowie Konzepte aus den Philippinischen Stock- und Messersystem enthält, gilt der Grundsatz "aus der Praxis für die Praxis." Ju-Jutsu wurde, ob seiner Effektivität, bei der Polizei aller Bundesländer und dem Bundesgrenzschutz als dienstliches Pflichtfach eingeführt. Ju-Jutsu muss allerdings nicht als reines Selbstverteidigungssystem gesehen und trainiert werden, sondern ist, aufgrund seiner großen Vielfältigkeit, eine Sportart für alle Interessierten, ob jung oder alt, männlich oder weiblich. Ju-Jutsu Wettkampf bietet die Möglichkeit sich sportlich fair mit Gleichgesinnten zu messen. Neben dem eigentlichen Kampf, der mit Halbkontakt in Gewichtsklassen unterteilt durchgeführt wird, gibt es noch den DUO-Wettkampf, bei dem Abwehrformen gegen vorgeschriebene Angriffe demonstriert und von einer Jury bewertet werden.

Ju-Jutsu ist Freizeitsport, Wettkampf und Selbstverteidigung und bietet Möglichkeiten für jeden Sportler, sich individuell anzupassen.

Das moderne Ju-Jutsu geht primär vom Selbstverteidigungsfall aus und kombiniert die Elemente aus Judo, Karate und Aikido miteinander Durch diese Kombination der Grundformen spezialisierter Selbstverteidigungssysteme ist das moderne Ju-Jutsu vielseitig und abwechslungsreich. Es folgt des Budoprinzipien, d.h. mit dem kleinstmöglichen Kraftaufwand einen Gegener besiegen zu können (Ju" bedeutet nachgeben oder ausweichen, "Jutsu" Kunst oder Kunstgriff. Ju-Jutsu ist daher die Kunst, einen Angreifer unter Ausnutzung dessen eigener Kraft durch Nachgeben bzw. Ausweichen zu besiegen.) Alle Ju-Jutsu Techniken können in harter oder weicher Form angewandt werden. Ein Angriff kann jedoch auch in direkter Form mit Atemi-Techniken abgewehrt werden, was es erlaubt die Abwehrhandlung auf den Angriff abzustimmen und so auch Notwehrrechtlichen Bestimmungen der Verhältnismäßigkeit gerecht zu.


Wir über uns

Anfang des Jahres 1986 wurde von einigen Judoka des KSV Moers die Abteilung Ju-Jutsu gegründet. Innerhalb der nächsten drei Jahre wuchs die Abteilung auf zehn Mitglieder an und 1989 stießen Hans Leuwen (4.Dan) und Christian Holz als Trainer zu der Abteilung. Während Christian Holz die Abteilung nach drei weiteren Jahren wieder verließ, leitet Hans Leuwen bis zum heutigen Tag das Training der inzwischen 25 Mitglieder starken Abteilung. Zu den Anfangszeiten war Harald Jobelius Abteilungsleiter Ju-Jutsu, dem Roger Fischer in dieser Funktion nachfolgte. Ende 1994 verzog Herr Fischer nach Essen und Arndt Wiemann füllte offiziell ab dem 01.01.1995 die vakant gewordene Position. Nach gut drei Jahren stand Arndt Wiemann aus zeitlichen Gründen nicht mehr zu Verfügung, so dass Torsten Caeners seit 01.01.1999 der Abteilung vorsteht.

Einen wichtigen Meilenstein in ihrer Entwicklung erreichte die Ju-Jutsu Abteilung des KSV Moers Mitte des Jahres 1997. Zu dieser Zeit wurde das Ju-Jutsu-Training, welches sich zuvor auf den Freitag beschränkte, um einen weiteren Tag bereichert. Zusätzlich zum Freitag stand den Sportlern nun auch der Mittwochabend in der Sporthalle des Geschwister-Scholl-Gesamtschule zur Verfügung. Das Mittwochstraining wurde bis zum Ende des Jahres 1998 von Marc Tetzlaff geleitet und dann ab 1999 von Torsten Caeners und Hartmut Gohres übernommen.

Im Jahre 2000 qualifizierten sich Torsten Caeners und Hartmut Gohres durch die Ausbildung zum Übungsleiter B auch offiziell als Trainer und bestanden im gleichen Jahr die Prüfung zum ersten Dan. Beide qualifizierten sich schnell durch den Erwerb der Prüferlizenz Ju-Jutsu weiter. Seitdem stehen der Abteilung drei Danträger zur Verfügung, die den Trainingsbetrieb planen und leiten.

Seit dem Jahre 2002 trainiert die Ju-Jutsu Abteilung auch Dienstags und hat mit drei Tagen ausreichend Möglichkeiten ihren Mitgliedern  Trainingszeiten anzubieten sowie die vielseitigen Techniken einzuüben und für die Gürtelprüfungen zu perfektionieren.


TRAININGSORT

Gymnastikraum
Geschwister-Scholl-Gesamtschule
Römerstraße 522
47443 Moers

Parkplätze befinden sich an der Sporthalle.

 

 

TRAININGSZEITEN

20 Okt 2020;
20:00PM - 21:45PM
Ju- Jutsu Di. (ab 16J.)
23 Okt 2020;
18:00PM - 20:00PM
Ju- Jutsu Fr. (ab 16J.)

KONTAKTDATEN

JU JUTSU
Tel.00000000

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir lassen unsere Webseite täglich durch einen Scanner auf Schadcode prüfen. 

LimGo.net verwendet Cookies, es erleichtert die Bereitstellung unserer Dienste. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.